Aktuelles

Landesmeisterschaften in Burg 2012

Landesmeisterschaften der Wasserwacht 2012 in Burg

Die Veranstaltung war ein großer Erfolg für alle Beteiligten!
Als Ausstatter der Wettkämpfe hatten die Burger Kameraden und
Kameradinnen schon seit 2009 den Plan, die Wettkämpfe nach Burg zu
holen, ein Grund dafür war unter anderem die sehr gute Lage der gesamten
Wettkampfstrecke.
Diese zog sich von der "Albert-Einstein-Schule" über die Schwimmhalle
bis zur Stadthalle Burg und dann von dort durch die Einkaufsstraße zurück
zur Schule.
Die Wettkampfstrecke verlief über 2,7 km und beinhaltete
11 Wettkampfprüfungen.
Hier wurde das Wissen in Erster Hilfe, Versorgung von Verletzten
(geschminkte Darsteller mit realistisch dargestellten Wunden), Knotenkunde,


Bild: G.Schaper

Abseilen von Verletzten (dank dem THW durch eine Seilbahn) und das Wissen
über die allgemeinen Grundsätze des DRK geprüft. Dies war ein
Teil des Wettkampfes, der andere Teil betraf den Bereich Rettungsschwimmen,
wie Kleiderschwimmen, Balltransport, Schleppen und Retten im Wasser und das
Schwimmen in seinen verschiedenen Schwimmstilen.
 
Im Herbst 2010 bekam die Wasserwacht Burg den Bescheid, dass die
Wettkämpfe in Burg stattfinden werden. Jetzt begann die richtige Arbeit
für das Organisationsteam.
Es mussten Besprechungen mit der Stadt Burg, den einzelnen Behörden,
sowie den Versorgungsunternehmen (Firma Eisbein als Caterer und
Firma Zehm als Reinigungsunternehmen) und der Grundschule " Albert Einstein"
geführt werden.
Die Grundschule sollte nicht nur Start- und Zielpunkt sein, geplant war auch,
in der Schule 250 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 8 - 16 Jahren mit
ihren Betreuern unterzubringen.
Dieser Plan ging voll auf.
 
Am 13.04.2012 begann ab 16.00 Uhr die Anreise für alle auswärtigen
Teilnehmer in der Grundschule "Albert Einstein". Alte Bekannte aus den
Kreisverbänden ganz Sachsen Anhalts waren gekommen, um sich den
sportlichen und geistigen Herausforderungen zu stellen. Möge der Bessere
gewinnen!

 
Bild: G.Schaper

Der 14.04. begann um 06.00 Uhr mit einem sehr guten Frühstück der
Firma Eisbein. Die angereisten Schiedsrichter mussten um 07.00 Uhr zu ihren
Stationen, um diese mit den Stationsbetreuern, verletzten Darstellern und
Maskenbildnern aufzubauen. Hier wurden durch die Kameraden des
Katastrophenschutzes des DRK Regionalverbandes Magdeburg–Jerichower Land e. V.
die benötigten Zelte bereitgestellt.
Die ersten Mannschaften kamen bereits um 07.15 Uhr in die Schwimmhalle zum
Einschwimmen. Ein besonderer Dank gilt den Mitarbeitern der Schwimmhalle und
den Mitgliedern des Schwimmvereins Hellas, die das Organisationsteam tatkräftig
unterstützt haben.


Bild: M.Preuß

Begleitet durch Scouts konnten die Mannschaften zu ihren einzelnen Stationen laufen.
Um 08.30 Uhr begann dann an allen Stationen gleichzeitig der Wettkampf.
Von 11.00 bis 12.30 Uhr gab es eine Mittagspause mit dem DRK typischen "Rot-Weiß-Menü“
(Nudeln mit Tomatensoße).
Danach ging es weiter mit den Kleinen der AK 1 bis 2, die am Vormittag
schwammen und jetzt die Strecke erobern durften. Es waren 8 Mannschaften
der AK 1 und 10 Mannschaften der AK 2 am Start. Die AK 3, vertreten mit 7 Mannschaften,
rockte jetzt die Schwimmhalle.
Um 18.00 Uhr hatten alle ihre Leistungen unter Beweis gestellt und waren auch recht müde!
Die Müdigkeit war schnell besiegt, da alle Teilnehmer der Siegerehrung entgegenfieberten.
Für diesen festlichen Anlass wählten die Organisatoren die Stadthalle Burg aus.
Hier bekam jede teilnehmende Mannschaft eine Urkunde, welche die Teilnahme bestätigte.
Jetzt war es soweit, die Siegerehrung in der AK 1 begann. Die siegreichen
Mannschaften wurden durch den Burger Bürgermeister Herr J. Rehbaum beglückwünscht.
In der AK 2 nahm der MdL und Stadtratsvorsitzende Herr M. Kurze die Siegerehrung vor.
Die AK 3 erhielten ihre Medaillen und Urkunden aus der Hand des Vorstandes
des DRK Regionalverband Magdeburg-Jerichower Land e.V., Herrn F. Ruth.
Mit einer kleinen Disco wurde der Abend beendet.
Der 15.04.2012 war Abreisetag, die Mannschaften verabschiedeten sich mit
den Worten: "Hier kommen wir gerne wieder her."
 
Das Organisationsteam der Wasserwacht Burg hat ihre Aufgaben erfüllt und
ist zufrieden.
Zum Abschluss erfuhr das Team, dass Burg im Jahr 2013 die
Bundesmeisterschaften der Wasserwacht Jugend durchführen könnte!
Eine Auszeichnung, die uns zeigt, dass unsere Arbeit als Team akzeptiert und
respektiert wurde.
Wir sind auf das Vorhaben Bundesmeisterschaften vorbereitet und stellen uns
gern der Herausforderung.
Ganz besonderer Dank gilt den Mitgliedern der Wasserwacht Burg, denn ohne
ihre Unterstützung wäre die Veranstaltung nicht möglich gewesen.
 
Mario Kuhtz